Nachwuchs-Roundup: Doppelsieg und Saison-Aus

Trotz Sieg konnte die NBBL des Hamburg Towers e.V. den Abstieg nicht verhindern. Die JBBL gewann unterdessen beide Partien am Doppelspieltag.

Die Chancen auf eine Playoff-Teilnahme waren schon vor dem Spiel nur noch theoretischer Natur. Nach der Partie, die die U19 des Hamburg Towers e.V. trotz verschlafenem Start dank eines starken dritten Viertels mit 79:88 für sich entschied, herrschte bittere Klarheit. Zum ersten Mal in der Geschichte verpasst die NBBL die Playoffs und muss somit in der kommenden Spielzeit in der B-Gruppe antreten.

Dabei demonstrierte die Mannschaft von Constanze Wegner im vorletzten Spiel alles, was es im Kampf um den letzten verbleibenden Platz für die Postseason braucht. Sie stellten die Ungenauigkeiten der Anfangsphase schnell ab, ließen sich von einem Rückstand zur Pause nicht aus der Ruhe bringen und behielten auch gegen eine unorthodoxe Verteidigung des UBC Münster in der Schlussphase die Nerven.

Letztlich blieb der starke Auftritt aber ohne Wirkung. Denn im Parallelspiel gewann Leverkusen in Berlin und sicherte sich damit vorzeitig das Startrecht für die Playoffs. Am Sonntag (18.02.) bestreiten die Hamburger gegen Berlin dann ihr letztes Saisonspiel. Beginn in der Elbinselschule ist um 13.30 Uhr.

JBBL: Doppelspieltag bringt zwei Siege

Aufgrund eines vorgezogenen Rückspiels gegen Bramfeld bestritt die JBBL in der Vorwoche gleich zwei Spieltage. Trotz der Doppelbelastung entschieden die Schützlinge von Jan Eichberger aber sowohl das Stadt-Duell gegen den Bramfelder SV (89:41) als auch den Auswärtsauftritt bei der BBA Hagen (65:92) für sich. Vergleichbar waren die Spiele aber nicht.

Im vorgezogenen Rückspiel überpowerte die JBBL den Stadtrivalen aus Bramfeld. | Foto: Jan Basters

Gegen den Stadtkonkurrenten dominierte die U19 die Partie mit einer defensiven Saisonbestleistung. Von Beginn an bekamen die jungen Hamburger viel Druck auf den Ball, die Halbzeitführung (45:24) war bereits deutlich. In der zweiten Hälfte ließ die Eichberger Mannschaft sogar nur 17 Zähler zu. „Was wir in der Verteidigung geleistet haben, war top. In der Offensive konnten wir dagegen nicht unser volles Potenzial ausschöpfen“, erklärt der Head Coach.

In Hagen gelang es den Hamburgern dann besser, im Kollektiv Lösungen gegen das Verteidigungsspiel der BBA zu finden. Der Fokus lag für Head Coach Jan Eichberger jedoch viel mehr auf der Verteilung der Spielzeit. „Aufgrund der Doppelbelastung haben wir den Fokus auf eine große Rotation gelegt. Wir haben einige jüngere Spieler im Kader, die das erste Jahr auf diesem Level spielen. Längere Einsätze helfen ihnen, um auf beiden Seiten des Feldes ihren Rhythmus zu finden“, so der Cheftrainer.

Am Samstag (17.02.) reisen die jungen Hamburger zum Spitzenspiel nach Paderborn. Mit einem Sieg gegen die Westfalen könnten sich die Towers vorzeitig den Hauptrundensieg sichern. Tipoff ist um 15 Uhr.