Nachwuchs-Roundup: Knapp am perfekten Wochenende vorbei

Die NBBL feiert im letzten Hauptrundenspiel einen beeindruckenden Sieg gegen den Vorjahresmeister. Im Spitzenspiel fehlt der JBBL nicht viel zum Erfolg. Bei der U16 richtet sich der Blick bereits in Richtung Playoffs – für die U19 ist die Saison zu Ende.

Einen weiteren beeindrucken Sieg feierte Constanze Wegner mit der NBBL des Hamburg Towers e.V. Im letzten Hauptrundenspiel gegen Vorjahresmeister ALBA Berlin feierte die U19 einen 75:63-Erfolg. Unabhängig des Sieges stand das Saisonende für die jungen Hamburger – ebenso wie der damit verbundene Abstieg in die B-Gruppe – bereits vor der Partie fest.

„Unterm Strich bleibt nach dieser Saison ein bitterer Beigeschmack. Die Jungs haben sich sehr gut individuell entwickelt, sind stark bei der ProB involviert – allerdings fiel das etwas zulasten der NBBL“, resümiert Wegner. Dazu warfen Verletzungen der Leistungsträger die Mannschaft, die nur selten in voller Besetzung trainieren konnte, immer wieder zurück. „Unser Team hatte fast in jeder Partie ein anderes Gesicht, was es den Jungs sehr schwer gemacht hat, eine Konstanz in ihr Spiel zu bekommen“, so die Cheftrainerin weiter.

Im Anschluss an die finale Partie 2023/24 richtete Constanze Wegner ihren Blick jedoch direkt wieder nach vorn: „Wir können in der kommenden Saison auch aus der B-Gruppe in die Playoffs einziehen – alles ist möglich, wir haben es in der Hand.“ Die lehrreichen Erfahrungen aus der Pilotspielzeit nach der Neuausrichtung des Towers-Nachwuchs können dabei sicher durchaus hilfreich sein.

JBBL: Niederlage im Spitzenspiel

Die U16 des Hamburg Towers e.V. konnte das perfekte Nachwuchs-Wochenende nicht komplettieren – schrammte im Spitzenspiel gegen Tabellenführer Paderborn hauchdünn am Erfolg vorbei. Nach dem 74:73 liegt der direkte Vergleich aber noch immer bei den jungen Hamburgern, die das Hinspiel mit einer Differenz von vier Punkten (89:85) für sich entschieden. Sofern die Paderborner am letzten Spieltag in Bramfeld sieglos vom Parkett gehen, könnte die JBBL mit einem Sieg gegen die Northwestern Basketball Academy noch als Gruppenerster in die Playoffs einziehen. Was den Vorteil hätte, dass die Mannschaft von Jan Eichberger in jeder Runde Heimrecht hätte.

Die JBBL schrammte nur knapp am Sieg gegen Tabellenführer Paderborn vorbei. | Foto: Jan Basters

So weit vorausblicken will der JBBL Head Coach aber noch nicht. „Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann jedes Wochenende so ein Spiel wie gegen Paderborn. Für den Lern- und Entwicklungsprozess der Jungs wäre das extrem hilfreich“, so Jan Eichberger. Unzufrieden war der Chef an der Seitenlinie nach dem vorletzten Hauptrundenspiel nicht, sah aber weiterhin viel Potenzial. „Wir haben viele Dinge gut gemacht, in anderen Situationen aber nicht entsprechend reagiert. Insgesamt konnten wir unser Spiel nicht über vier Viertel aufs Parkett bringen“, so Eichbergers Einschätzung.

Genau das muss den Hamburgern jedoch gelingen, um in den an die Hauptrunde anschließenden Playoffs möglichst weit zu kommen. Der nächste Testlauf dafür bildet der Hauptrundenabschluss am 03. März (14 Uhr) gegen die NWBA.